Kalabrien

Seit der Steinzeit besiedelt, kolonisiert von den Griechen, nach dem zweiten punischen Krieg römische Provinz, unter byzantinischer Herrschaft, erobert von Sarazenen und Normannen,  Teil des Königreiches Sizilien und des Königreiches Neapel, unter der Kontrolle der Krone Aragon, der Habsburger und der Bourbonen, ab 1860 zugehörig zum Königreich Italien und seit 1946 Teil der vereinten Republik Italien.

 

Calabria ist Heimat antiker Siedlungen, mit Orten an denen noch heute jahrhundertealtes Brauchtum gepflegt wird. Die Region ist die Wiege der Kultur der Magna Graecia, deren Zeugnisse antiker Vergangenheit (die Bronzestatuen von Riace oder Wandmalereien aus der Stein- und Eisenzeit) im Landesmuseum in Reggio Calabria zu finden sind.

 

Ein Land der starken, intensiven Eindrücke. Der deftige und unverfälschte Geschmack der heimischen Küche verspricht ursprüngliche Aromen, wie das des bekannten kalabrischen Chillis oder des aus Bergamotte hergestellten Likörs.