Kampanien

Der Name der Region Campania stammt von den Römern der Antike, die diese fruchtbare Landschaft als „Campania felix ( glückliche Landschaft)“ bezeichneten.

 

Ursprünglich von den Oskrern bewohnt, Koloniegründungen durch die Griechen, Eroberung der oskischsprachigen Samniten, geplündert durch Hannibals karthagische Armee im Zweiten Punischen Krieg, eingegliedert in das Römische Reich, besetzt von den ostgermanischen Langobarden, von den Sarazenen überfallen, erobert von Napoleon, Königreich beider Sizilien, von Garibaldi von der Monarchie befreit und nach dem Ende des Königreiches über Volksabstimmung Anschluss an das neue Italien.

 

Die Campania ist seit der Antike Schnittpunkt verschiedener Kulturen und Völker und geprägt durch Archäologie, Natur und Tradition. Hier erlebt man auf Schritt und Tritt spürbare Geschichte und ein Besuch des Vesuv oder der antiken, vom Vesuv zerstörten Stadt Pompeji, ist ein Muss.

 

Campania bietet eine harmonische Mischung aus Geschichte, Kultur, Folklore und Natur. Antike Traditionen leben in den vielen Veranstaltungen fort. Zahlreiche Volksfeste, die sowohl religiösen als auch kulturgeschichtlichen Ursprungs sind, spiegeln die lebendige, temperamentvolle Lebensart wieder. Die Küche der Campania ist heiter und sonnig und für viele Spezialitäten wie die Pizza Margherita oder den Limoncello bekannt. Weine wie Aglianico, Greco di Tufo und Lacrima Chriti stammen aus dieser Region.